Die Lell Stiftung hilft Menschen, die an Mukoviszidose erkrankt sind.

85 mal angesehen
Ein typisches Beispiel ist Daniel Schnell

Der junge Mann erfuhr im Kindesalter von seiner Erkrankung, die zu seinem stetigen Begleiter wurde: Tägliches Inhalieren, Infusionstherapie und letztlich sogar eine Lebertransplantation.

Trotz der Einschränkungen ließ sich Daniel Schnell jedoch nicht unterkriegen und übernahm nach dem plötzlichen Tod seines Vaters mit 20 Jahren sogar den Familienbetrieb, ein kleines Sägewerk.

Mit der finanziellen Unterstützung der Lell-Stiftung schafft es Daniel, sein Leben auch mit Mukoviszidose selbstständig zu führen und seine Familie zu ernähren –  trotz täglichen mehrstündigen Anschlussen am Inhalationsgerät sowie den notwendigen Pausen zwischendurch.

Sie sind an Mukoviszidose erkrankt und benötigen Hilfe, dann wenden Sie sich an uns mit Ihrer Geschichte. Treten Sie jetzt mit uns in Kontakt.


Großplakatkampagne – 400 Standorte in München

Einer von über 400 Standorten in München.